Fantasie in schwarz-weiß: „Schnipselgestrüpp“

Bei Mutter, Vater und Sohn zu Hause passiert den ganzen Tag nicht viel. Die Eltern sitzen vor dem Fernseher und schenken ihrem Sohn weder Aufmerksamkeit noch kreative Impulse. Das Einzige, was der Sohn zur Verfügung hat, sind die Zeitungen, die seine Eltern ab und zu aus dem Hof holen – allerdings nur, weil ein Teppich für das Kinderzimmer teurer wäre. Für den Sohn reichen die Zeichnungen jedoch aus, um aus seiner tristen Umgebung ins Reich der Fantasie zu entfliehen. Er schneidet aus den Zeitungen Schnipsel aus, die er neu zusammensetzt. Aus ihnen bastelt er seine ganz eigene Welt. Doch dann wirft seine Mutter eines Tages sein ganzes Schnipselgestrüpp in den Müll…

Weiterlesen

(M)eine Liebeserklärung an das Buch…

„Die fliegenden Bücher des Mister Morris Lessmore“ von William Lessmore

Morris Lessmores Alltag besteht hauptsächlich darin, an seinem Buch zu schreiben. Das Schreiben und Lesen sind sein Leben und Bücher seine besten Freunde, denen er sich tagein und tagaus mitteilen kann. Plötzlich gerät jedoch sein beschauliches und streng geordnetes Leben zwischen den Seiten durcheinander und er muss der wirklichen Welt ins Auge sehen! Eine Dame wird vor seinen Augen von einem Schwarm fliegender Bücher in den Himmel gehoben und hinterlässt ihm ein sprechendes Buch, das ihn in ein geheimnisvolles Haus voller lebendiger Bücher und Geschichten trägt: Sie lassen sich nicht bändigen geschweige denn ordnen. Sie wollen nur eins: gelesen, gepflegt, geliebt und geteilt werden. So vergehen Morris Lessmores Tage, Monate und Jahre Seite an Seite mit dem, was ihn so glücklich macht wie sonst nichts auf der Welt. Dann wiederholt sich die Geschichte… Weiterlesen